/
Ammern (Emberizidae)
Australische Sänger (Maluridae)
Bartmeisen (Panuridae)
Baumläufer (Certhiidae)
Baumrutscher (Climacteridae)
Beerenpicker, Pfriemschnäbel (Melanocharitidae)
Beutelmeisen (Remizidae)
Blattvögel (Chloropseidae)
Braunellen (Prunellidae)
Brillenvögel (Zosteropidae)
Brillenwürger (Prionopidae)
Bülbüls (Pycnonotidae)
Dickichtvögel
Dickköpfe (Pachycephalidae)
Drongos (Dicruridae)
Drosselhäher (Corcoracidae)
Drosseln (Turdidae)
Drosselstelzen (Grallinidae)
Fächerschwänze (Rhipiduridae)
Feenvögel (Irenidae)
Felshüpfer (Picathartidae)
Finken (Fringillidae)
Flammenköpfe (Oxyruncidae)
Fliegenschnäpper (Muscicapidae)
Flöter (Cinclosomatidae)
Flötenwürger (Cracticidae)
Goldhähnchen (Regulidae)
(Grallariidae)
Grasmückenartige (Sylviidae)
Halmsängerartige (Cisticolidae)
Honigfresser (Meliphagidae)
Ioras (Aegithinidae)
Kardinäle (Cardinalidae)
Kleiber, Spechtmeisen (Sittidae)
Lappenvögel (Callaeatidae)
Laubenvögel (Ptilonorhynchidae)
Laubsängerartige (Phylloscopidae)
Laufflöter (Orthonychidae)
Leierschwänze (Menuridae)
Lerchen (Alaudidae)
Mauerläufer (Tichodromidae)
Meisen (Paridae)
(Melanopareiidae)
Mistelfresser (Dicaeidae)
Monarchen (Monarchidae)
Mückenfänger (Polioptilidae)
Nektarvögel (Nectariniidae)
Palmschwätzer (Dulidae)
Panthervögel (Pardalotidae)
Papageischnäbel (Paradoxornithidae)
Paradiesvögel (Paradisaeidae)
Pflanzenmäher (Phytotomidae)
Pirole (Oriolidae)
(Pomatostomidae)
Prachtfinken (Estrildidae)
Proteavögel (Promeropidae)
Rabenvögel (Corvidae)
Rohrsängerartige (Acrocephalidae)
Rosenschwanzgimpel (Urocynchramidae)
Schnäpper (Petroicidae) [= Eopsaltriidae]
Schnäpperwürger (Platysteiridae)
Schwalben (Hirundinidae)
Schwalbenstare (Artamidae)
Schwanzmeisen (Aegithalidae)
Seidenschwänze (Bombycillidae)
Seidenwürger (Hypocoliidae)
Sperlinge (Passeridae)
Spottdrosseln (Mimidae)
Stachelbürzler (Campephagidae)
Stare (Sturnidae)
Stärlinge (Icteridae)
Stelzen und Pieper (Motacillidae)
Südseegrasmücken (Acanthizidae)
Tangaren (Thraupidae)
Timalien (Timaliidae)
(Tityridae)
Trugbaumläufer (Rhabdornithidae)
Trugschmätzer (Ephthianuridae)
Trugwaldsänger (Peucedramidae)
Vangawürger, Blauwürger (Vangidae)
Vireos (Vireonidae)
Waldsänger (Parulidae)
Warzenköpfe (Pityriasidae)
Wasseramseln (Cinclidae)
Webervögel (Ploceidae)
Witwenvögel (Viduidae)
Würger (Laniidae)
Zaunkönige (Troglodytidae)

Die Singvögel (Passeri oder auch Oscines) sind eine Unterordnung der Sperlingsvögel (Passeriformes). Die größte der etwa 4000 Arten ist mit über 60 cm Körperlänge der KolkrabeMolekularphylogenetische Studien[1][2] und der Fossilbericht[3] sind eindeutige Indizien, dass die Singvögel ihren Ursprung in Australien haben.[4] Dort sind sie im Eozän vor etwa 33 Millionen Jahren entstanden. In dieser Zeit entwickelten sich viele unterschiedliche Arten in Australien. Im nachfolgenden, deutlich kälteren Oligozän bildeten sich durch das Absinken des Meeresspiegels Inseln und Landbrücken, über die die Singvögel sich weiter nach Asien und die anderen Kontinente ausbreiten konnten. In dieser Zeit kam es zu einer regelrechten „Artenexplosion“.[5][4]