/
Großfußhühner (Megapodiidae)
Hokkohühner (Cracidae)
Perlhühner (Numididae)
Zahnwachteln, Waldwachteln (Odontophoridae)
Fasanenartige (Phasianidae) [inkl. Tetraonidae, Meleagrididae]

Die Ordnung der Hühnervögel (Galliformes) umfasst fünf Familien mit etwa 70 Gattungen und mehr als 250 Arten. Als bedeutendste Familie sind die Fasanenartigen fast weltweit verbreitet und stellen den Großteil der Arten. Von den übrigen Familien leben die Zahnwachteln in Nord- und Südamerika, die Hokkohühner in Mittel- und Südamerika, die Perlhühner in Afrika und die Großfußhühner in Australien, Neuguinea und Indonesien östlich der Wallace-Linie.

Merkmale

Hühnervögel haben eine Vielzahl von Lebensräumen besiedelt. Dazu gehören gemäßigte Nadel- und Laubwälder, Regenwälder, Kulturland, Steppen, Wüsten, Hochgebirge und die Tundra. Viele Hühnervögel leben auf dem Boden und fliegen nur selten, andere vor allem auf Bäumen. Einige Hühnervogelarten sind domestiziert worden und haben eine große Bedeutung als Ei- und Fleischlieferanten für den Menschen. Die wichtigsten sind das asiatische Bankivahuhn – die Stammform des Haushuhns – und das Truthuhn, beide aus der Familie der Fasanenartigen.