von TM (Kommentare: 0)

Graubrandsee

Graureiher, Brandgans und Seeadler

Morgens nach dem Frühstück zum Laufen Richtung Boddenblick (Ludwigsburg) unterwegs gewesen. Auf dem Rückweg auf der Höhe der Ausguckbank im Schritttempo pausiert. Zur rechten Hand am Strand stehen ein großer stattlicher Graureiher (Ardea cinerea) mit einem Paar Brandgänse (Tadorna tadorna). Als diese uns bemerken, fliegt der Reiher auf und die Brandgänse gehen ins Wasser, überraschenderweise gefolgt von weiteren Artgenossen. Im Pulk waren es dann 14 oder 15 Tiere. Soweit zu erkennen, darunter auch juvenile Tiere, weniger klar gezeichnet, das Halsband nicht so ausgeprägt und auch die dunkle Kopfpartie eher scheckig.
Überraschend, weil um diese Jahreszeit hier in diesem Strandbereich eher jedes Jahr ein einzelnes Paar unterwegs war, was wir jedesmal mit Freuden registrierten. Bereits vor 2-3 Wochen hatten wir ein solches nahe der Siedlung schwimmend beobachtet. Nun also mehrere Brandgänse zu dieser Zeit.

Nach dem Lauf gibt es Kamillentee auf dem Brett (die Terrasse), man döst und spürt die Knochen. Dann bemerkt Liane über dem Bungalow einen schwebenden Seeadler (Haliaeetus albicilla). Sehr schön ist der der breite weiße Rand des aufgefächerten Schwanzes zu erkennen. Die breiten Schwingen sind noch recht ordentlich, die Federreihen aufgeräumt und ohne große Lücken. Er treibt, getragen vom frischen Wind, auf das offene Wasser, sicher auf der Suche nach Vogel oder Fisch. Diesen schönen Anblick, wenn man sich direkt unter dem Tier befindet, hätte ich gern fotografiert, auch wegen der verblüffend geringen Höhe des Tieres. Denn der Seeadler an sich zog doch schon des öfteren hier seine weiten Kreise.

Zurück